Aufbau Europäischer Konsortien für die Sicherheitsforschung

Hinweis zum Projektende

2013 starteten das IABG, das BIGS, die Uni BW und das Fraunhofer Fokus fit4sec als Teil der Maßnahme „Deutsche Antragsteller fit für Europa". Um gezielt die verstärkte Anwenderorientierung aufzugreifen, wurde das Projektteam 2017 mit den drei Endanwendern THW, BKA und BDEW erweitert. Ursprünglich wurde das Projektende für Februar 2021 vorgesehen, vier der Verbundpartner (IABG, BIGS, BDEW und THW), haben sich jedoch entschieden die bis Ende Juli 2021 fortzuführen um interessierten Partnern den Einstieg ins Horizont Europa Programm und die Konsortialbildung für die ersten Ausschreibungen zu erleichtern. Nun endet das Projekt nach insgesamt acht Jahren und wir blicken auf eine ereignisreiche Laufzeit zurück.

Öffne Horizonte

fit4sec bot eine in Deutschland einmalige Wissens-Community-Plattform. Akteure aus den Bereichen Wissenschaft, Industrie, Behörden und Endanwendern wurden auf diesem Wege untereinander vernetzt und aktiv bei der Teilnahme an der europäischen Sicherheitsforschung (Horizont 2020) sowie dem damit verbundenen Aufbau von Forschungsallianzen mit verstärkter Anwenderorientierung unterstützt. fit4sec wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Erfahren Sie mehr über fit4sec

Weitere interessante Projekte

Zu unserer Freude gab es insgesamt ein großes Interesse deutscher Unternehmen und Anwender an der EU-Forschung gibt und gleichzeitig auch ein großes Interesse an deutschen Partnern für europäische Konsortien. Deshalb möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, von neuen, ähnlichen Projekten und Netzwerken zu profitieren.

InnoBOSK

Netzwerk für Unternehmen und Endanwender*innen in der zivilen Sicherheitsforschung

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) hat im Februar 2021 das Innovationsforum „InnoBOSK“ gestartet, um Unternehmen und Endanwender*innen im Bereich der zivilen Sicherheitsforschung besser miteinander zu verknüpfen. Neben verschiedenen Workshops ist der Aufbau einer digitalen Plattform zentraler Bestandteil, in der Unternehmen und Endanwender auch über die Projektlaufzeit hinaus miteinander in Kontakt treten können.

InnoBOSK will erstmalig beide Welten der zivilen Gefahrenabwehr – BOS und KMU – zusammenbringen und sie dauerhaft miteinander vernetzen. Für den 15.-16.9.2021 ist ein großes Innovationsforum als hybride Abschlussveranstaltung geplant, die durch den aktiven Austausch das gegenseitige Verständnis verbessern und so einen schnelleren und zielgerichteteren Innovationsprozess anstoßen soll.

Gefördert wird InnoBOSK vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderinitiative „Innovationsforen Mittelstand“.

Wenn Sie beitreten oder mehr Informationen haben möchten, senden Sie bitte eine Mail an: innobosk(at)bam.de oder besuchen Sie unsere Website: www.innobosk.de.

Brillant

Aufbau einer Koordinierungsstelle für Cybersicherheitsforschung

Im Rahmen des Projekts Brillant soll in den kommenden drei Jahren bei der ZITiS (Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich) sukzessive eine Koordinierungsstelle für Cybersicherheitsforschung im Gebiet Handlungsfähigkeit der Sicherheitsbehörden aufgebaut werden. Die ZITiS gehört zum Geschäftsbereich des BMI. Sie erforscht und entwickelt Lösungen und Werkzeuge mit Cyberbezug zur Unterstützung der Sicherheitsbehörden und berät umfassend in technischen Fragen.

Das übergeordnete Ziel der Koordinierungsstelle besteht darin, die Rolle der deutschen Sicherheitsbehörden in der Forschung zu stärken. Der thematische Fokus liegt dabei stets auf Sicherheitsforschung mit Cyberbezug sowie dem selbstbestimmten und zukunftssicheren Handeln der Sicherheitsbehörden.

Das Service-Angebot der neuen Koordinierungsstelle soll sukzessive aufgebaut werden und umfasst:

  • FörderFenster: Newsletter zu aktuellen Fördermöglichkeiten in der Cybersicherheitsforschung.
  • Partnering Events: Veranstaltungen zur Vernetzung von Sicherheitsbehörden und Forschungseinrichtungen mit dem Ziel, schlagkräftige Konsortien für Drittmittelanträge zu bilden.
  • Anlaufstelle bei Projektideen: Unterstützung bei der Suche nach passenden Fördermitteln und bei der Partnersuche zur Konsortialbildung.
  • Antragssupport (perspektivisch): Unterstützung der Sicherheitsbehörden bei Projektanträgen.
  • Informationssammlung (perspektivisch): beispielsweise Übersicht zu Kompetenzen der Forschungseinrichtungen mit Cyberbezug.

Haben Sie Interesse an einem unserer Services oder möchten Sie über die Entwicklungen des Projekts auf dem Laufenden gehalten werden? Dann melden Sie sich gern bei uns: FoKo(at)zitis.bund.de

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

ForAn

Forschungsnetzwerk deutscher Anwender

Am 01.06.2021 startete das nationale Netzwerkprojekt ForAn, initiiert vom THW und 16 deutschen Partnern aus Wissenschaft und Einsatz. Deutsche Anwender (KRITIS-Betreiber, polizeiliche und nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr) werden im Laufe der nächsten dreieinhalb Jahre für die EU-Forschungsantragstellung in Horizont Europa befähigt. Zu diesem Zweck entwickelt ForAn mit Hilfe seiner Partner maßgeschneiderte Workshop- und Mentoring-Angebote für die Antragsteller. Gleichzeitig werden diese auch in europäische Forschungskonsortien vermittelt.

Sind Sie Anwender und möchten ForAn mitgestalten sowie von den Leistungen profitieren, oder wünschen einfach nur weitere Informationen, dann melden Sie sich gerne unter Projekt.ForAn(at)thw.de.